Menu

Discographies

„DU, MEIN WILDER GEIST“ (SINGLE)

Release Date: 27. May 2016
Available now on:
Loading tracks...

JETZT IN DEN DIGITALEN STORES ERHÄLTLICH

„Starke Texte und ausgefeilte Klangwelten …“, heißt es auf dem Kulturblog worteffekte.de zum neuen Album. „Ein kleines Gesamtkunstwerk.“, lobt ein freier Musikredakteur das Werk. Auch das Feature bei 3sat Kulturzeit und die wachsende Hörerschaft zählen zu den Achtungserfolgen, die Pathos Legal mit dem aktuellen Album aus eigener Kraft erzielen konnte. Mit der Singleaus-koppelung des Albumtitelsongs „Du, mein wilder Geist“ am 27. Mai 2016 beweist das Duo gleich zweifach musikalische Wandlungsfähigkeit und individuelle Ausdrucksstärke in Form einer Symphonic- und einer Piano-Version.

PRODUKTION

Musik und Produktion: Berkant Özdemir, Pathos Legal.

Text und Gesang: Alexandra Helena Becht, Pathos Legal.

1. Symphonic Version:
Backing Vocals: Thomas Rudeck.
Streicher-Ensemble: Quynh-Anh Nguyen-Xuan, Tobias Niggemann, Gabi Schrepfermann, Mariam Städing, Lisa Marie Wichern und Magdalena Yousef (Violine) sowie Lea Hengen (Cello).

2. Piano Version:
Piano Christine Teuber & Berkant Özdemir.

Gemischt und gemastert von Berkant Özdemir & Thomas Rudeck, Frankfurt.

Cover-Foto von Samira Ramic.

LYRICS

„Du, mein wilder Geist“

Vielleicht ist das die Natur der Dinge
dass sie sich anpassen
irgendwann nur um zu überleben
von ihrem Instinkt ablassen

vielleicht ist es das Gewohnheitstier
das dich an eine Lüge bindet
aus Angst davor, dass du es verlässt
zurück zu dir findest

deine Müdigkeit ist antrainiert
das sehe ich in deinen Augen
in dir steckt eine treibende Kraft
ein Urvertrauen

REFRAIN
oh du, mein wilder Geist
mach dich frei, mach dich los
hier unter Wölfen
ziehen wir unsere Ideen groß
oh du, mein wilder Geist
mach dich frei, mach dich los
oh du, mein wilder Geist
hier unter Wölfen

deine Rastlosigkeit
bringt mich noch um den Verstand
aber vielleicht bin ich nicht gemacht für den Stillstand

deine Rastlosigkeit
bringt mich noch um den Verstand
aber wer weiß, wer weiß
vielleicht ist das auch die rettende Hand

oh du, mein Wilder.

Album Review

Pressestimmen zum Album "Du, mein wilder Geist":

„Starke Texte und ausgefeilte Klangwelten ..." (worteffekte.de)

“... Oh du, mein wilder Geist/Mach dich frei, mach dich los...”, der mehrmals wiederkehrende Refrain des Titeltracks, das sind denn auch die absoluten Gänsehaut-Momente der CD. Schwebende und schließlich ergreifend hymnisch abhebende Augenblicke ... "Keine Kunst”, ein Stück, zu dem es einen sehenswerten Videoclip gibt im Netz ... ein kleines Gesamtkunstwerk, diese Veröffentlichung: das Konzept und seine audiovisuelle Umsetzung, dieser elegante Elektro-Poetrypop und seine analogen und digitalen Darreichungsformen." (Mecora/freier Musikredakteur)

"Genau das richtige Album für Freunde und Freundinnen von cleanen Gitarren-Sounds, überraschenden Elektro-Momenten und außergewöhnlichen Gesangslinien und ich habe die Songtexte vergessen, achten Sie auf die Songtexte!" (Mac Schneider/RadioHNA)

"...Die schlichte Wortakrobatik, die den Zuhörer stets auf das Wesentliche des Liedes lenkt, birgt eine enorme emotionale Kraft, lässt dem Hörer dabei auch genügend Raum, um die eigenen Gedanken entfalten zu lassen. Untermalt sind die fünf Lieder ... mit einem treibenden, überwiegend puren, elektronischen Beat, der zusätzlich dafür sorgt, dass man sich dem Album vollends hingibt. Außergewöhnlich, gut und leider viel zu kurz." (schwulissimo.de)